Menu

Swimming with men

Regie: Genre: Land: Länge: FSK: Datum:
Oliver Parker Komödie GB 2017 103 Min. FSK 0 7.01.2019

Das Leben kann hart sein, vor allem, wenn man ein Mann in der Midlife-Krise ist. Manche kaufen sich ein Motorrad, andere werden zum Marathon-Läufer. Als es beim britischen Buchhalter Eric (Rob Brydon) soweit ist, wählt er einen anderen Weg - und tritt einem Amateur-Team für synchronisiertes Schwimmen bei. Die Gruppe besteht aus acht Männern. Alle sind auf ihre jeweilige Weise in der Krise, keiner ist eigentlich so richtig sportlich. Oder zumindest nicht so elegant, wie man sich das bei Synchronschwimmern vorstellt. Regisseur Oliver Parker hat ein Figurenkabinett an selbstironischen Underdogs versammelt, bei denen der Bauch in gravitätischer Eleganz über den Schwimmhosenbund schwappt. Durch die Einstudierung von Schwimm-Figuren („Der Schneebesen“, „Die welkende Blüte“) versuchen die Männer, ihrem Leben wieder ein bisschen Würde zu verleihen. Die Sache nimmt an Dramatik auf, als das Team beschließt, an der inoffiziellen Weltmeisterschaft im Männer-Synchronschwimmen teilzunehmen.

„Swimming With Men“ ist so britisch, wie ein Film nur sein kann, mit viel trockenem Humor und Selbstironie. Ein Geheimrezept, das grundsätzlich selten schief geht. Und so schwimmen sich auch diese liebenswürdigen Krisen-Männer ins Herz der Zuschauer.


Score - Eine Geschichte der Filmmusik

Regie: Genre: Land: Länge: FSK: Datum:
Matt Schrader Dokumentation USA 2017 93 Min. FSK 12 16.01.2019

Zur Zeit des Stummfilms hatte Filmmusik noch die Funktion, das Rattern der Projektoren zu übertönen. Doch spätestens seit Max Steiners Musik zu „King Kong“ im Jahr 1933 hat sich der sogenannte Score zur eigenständigen Kunstform entwickelt. Filmmusik kann verborgene Gefühle ausdrücken und gilt für manche Enthusiasten gar als „die Seele des Films“. In einem Streifzug durch die Filmgeschichte erinnert Regisseur Matt Schrader an bekannte Melodien von James Bond bis Indiana Jones und analysiert im Gespräch mit Komponisten deren besondere Qualitäten. Bei Besuchen im Studio, etwa den berühmten Abbey Road Studios in London, wird auch aktuelle Musik bei deren Entstehung betrachtet.

In „Score – Eine Geschichte der Filmmusik“ gibt Regie-Newcomer Matt Schrader einen Einblick in die faszinierende Welt der Score-Komposition und nimmt sich viel Zeit, um sämtliche Facetten von Job und Branche zu erläutern. Selbst für themenfremde Zuschauer ergibt sich so – auch dank der vielen brandaktuellen Beispiele – ein kurzweiliges Filmerlebnis mit informativem Mehrwert.